Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd. 11 (2014-2017)

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd. 11 (2014-2017)

Hefte (PDF):

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2016), Heft 1, März 2014

Inhalt:

  • Allmählicher Wechsel eines Ortsnamens um 1600: von ‚Obernheim‘ zu ‚Obernau‘ von Hans-Bernd Spies, S. 1-4
  • Ein „Extra-Konzert“ in Erfurt mit Werken von Carl und Friedrich von Dalberg (1787) von Hans-Bernd Spies, S. 5-7
  • Kurzzeitige Kauffinanzierung für den Aschaffenburger Stadtsyndikus Franz Martin Kurz durch den jüdischen Händler David Lazarus (1810) von Hans-Bernd Spies, S. 8-17
  • ‚Kurfürstliche Gnaden‘, ‚Hoheit‘ und – ohne ausdrückliche Ernennung – ‚Königliche Hoheit‘ (1810): Großherzog Carl von Frankfurt Ein Beitrag zur Titulaturenkunde des ausgehenden Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und der Zeit unmittelbar danach von Hans-Bernd Spies, S. 18-63
  • Die Erwähnung Lujo Brentanos in Dietrich Eckarts antisemitisch-nationalistischer Wochenschrift „Auf gut deutsch“ von Hans-Bernd Spies, S. 64-68

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2016), Heft 2, September 2014

Inhalt:

  • Bemerkungen der Schriftstellerin Friederika Brun über ihre Reise von Würzburg nach Aschaffenburg im Sommer 1801 von Hans-Bernd Spies, S. 69-72
  • Fahrt zum Maskenball in Aschaffenburg mit einer ‚entliehenen‘ Kutsche (1806) von Hans-Bernd Spies, S. 73-77
  • Carl Windischmanns Ernennung zum großherzoglichen Hofbibliothekar in Aschaffenburg (1813) von Hans-Bernd Spies, S. 78-84
  • Helmina von Chézys Verteidigung Dalbergs gegen eine Äußerung Achim von Arnims (1819) von Hans-Bernd Spies, S. 85-88
  • Jacob Burckhardts Kurzaufenthalt in Aschaffenburg und seine Bemerkung über Schloß Johannisburg (1877) von Hans-Bernd Spies, S. 89-92
  • Falsche Jahrgangs- bzw. Jahreszählungen Aschaffenburger Zeitungen und der Schlaraffia Asciburgia von Hans-Bernd Spies, S. 93-99
  • Der dreimonatige Aufenthalt des Dirigenten und Pianisten Hans von Bülow mit seiner Frau in Aschaffenburg (1893), der Arzt Karl Flach und der Klavierfabrikant Wilhelm Arnold sowie das Ende von dessen Unternehmen von Hans-Bernd Spies, S. 100-123
  • Kurztreffen der durchreisenden Königin Elisabeth von Rumänien mit Clémence Sohn und deren Schwester in Aschaffenburg am 23. September 1905 Bemerkungen über eine zugezogene rumänische Adlige von Hans-Bernd Spies, S. 124-136

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2016), Heft 3, April 2015

Inhalt:

  • Johannes Baunach, aus Wertheim stammender und 1475 in Ferrara promovierter Aschaffenburger Stiftskanoniker von Hans-Bernd Spies, S. 137-140
  • Ein Dalberg in Thüringen 1763 – nicht der spätere Erfurter Statthalter, sondern Franz Carl Freiherr von Dalberg (1717-1781) von Hans-Bernd Spies, S. 141-148
  • „Ziegenberg (ist) eine Idylle“ – Wilhelm Heinses Besuch in der Wetterau 1790 und sein Roman „Hildegard von Hohenthal“ von Hans-Bernd Spies, S. 149-156
  • Eine Beschreibung des Hauses Strickergasse Nr. 14 in Aschaffenburg aus dem Jahre 1791 von Hans-Bernd Spies, S. 157-158
  • Der wahrscheinlich erste Sitz der „Aschaffenburger Zeitung“ Ein Mosaikstein zur Aschaffenburger Pressegeschichte und zur Biographie der Stadtschreiber Tempel Vater und Sohn von Hans-Bernd Spies, S. 159-164
  • Von der Aumühle in die Ottostraße – der lange Weg zur Gründung der heutigen Firma Kalkwerke vormals Hein & Stenger GmbH Ein Beitrag zur Aschaffenburger Wirtschaftsgeschichte des 19. Jahrhunderts von Hans-Bernd Spies, S. 165-232

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2016), Heft 4, Oktober 2015

Inhalt:

  • Die frühesten Quellen zur Geschichte des Weinbaus in Mainaschaff* von Hans-Bernd Spies, S. 233-241
  • Bemerkungen zum Übergang Aschaffenburgs an das Erzstift Mainz und zur Figur im heutigen Wappen der Stadt von Hans-Bernd Spies, S. 242-268
  • Tod Erzbischof Wolfgangs von Mainz in Aschaffenburg (1601) sowie Wahl und Tod seines Nachfolgers (1604) und die Tagebuchaufzeichnungen Kaspar von Fürstenbergs dazu, S. 269-278
  • Das 1808 eingeweihte Kepler-Denkmal in Regensburg, dessen Vorgeschichte und Finanzierung von Hans-Bernd Spies, S. 279-296
  • Schicksal zweier um 1830 geborener und später in Aschaffenburg lebender Frauen: Katharina Stenger (1825-1893) und Therese Reising (1834-1917) von Hans-Bernd Spies, s. 297-304

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2016), Heft 5, März 2016

Inhalt:

  • Landgräfin Caroline von Hessen-Darmstadt auf ihrer Rußlandreise zweimal zu Gast beim mainzischen Statthalter in Erfurt (1773) von Hans-Bernd Spies, S. 305-325
  • Das Mainhochwasser bei Aschaffenburg im Jahre 1784 von Hans-Bernd Spies, S. 326-339
  • Johann Anton Grimm (1756-1828), ein aus Wismar stammender lübeckischer Kaufmann von Hans-Bernd Spies, S. 340-349
  • Ein Stimmungsbericht Scharnhorsts vom Main aus dem Sommer 1805 und weitere Bemerkungen von ihm über die Schlacht bei Dettingen (1743) von Hans-Bernd Spies, S. 350-355
  • Bericht des Göttinger Studenten Carl von Mutius (1790-1858) über seinen Aschaffenburg-Aufenthalt im Herbst 1810 sowie Bemerkungen „der Frau Hofrätin von Schiller“ über ihren gleichzeitigen Besuch am großherzoglichen Hof Von Hans-Bernd Spies, S. 356-370
  • Wiedereröffnung der Kalkwerke vorm. Hein & Stenger in Aschaffenburg nach dem Zweiten Weltkrieg und die damit verbundene Zahlung (1945-1947) Ein Beispiel für die schrittweise Rückkehr zu geordnetem städtischen Verwaltungshandeln nach Krieg und Kapitulation von Hans-Bernd Spies, S. 371-380

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2016), Heft 6, Oktober 2016

Inhalt:

  • Ein unbekannter Venezianer im September 1708 auf der Fahrt von Würzburg nach Frankfurt von Hans-Bernd Spies, S. 381-386
  • Ein Fall von Tollwut in Großostheim (1784) von Hans-Bernd Spies, S. 387-396
  • Der Landesherr als unmittelbare Beschwerdeinstanz während des späten 18. Jahrhunderts in Aschaffenburg von Hans-Bernd Spies, S. 397-402
  • Der Altonaer Musiklehrer Julius Melchert in Aschaffenburg (1845) von Hans-Bernd Spies, S. 403-416
  • Kurd von Schlözer (1822-1894) „mit seiner spitzen Zunge“ – zur Biographie des preußischen Gesandten beim Papst Zugleich ein Beitrag mit neuen Quellen zur deutschen Nationalversammlung 1848/49 Von Hans-Bernd Spies, S. 417-465
  • Martin Balduin Kittels erfundene Bemerkungen über die Schriftstellerin Helmina von Chézy (1783-1856) von Hans-Bernd Spies, S. 466-472

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2017), Heft 7, März 2017

Inhalt:

  • Aschaffenburg in Nachschlagewerken des 18. und frühen 19. Jahrhunderts von Hans-Bernd Spies, s. 473-499
  • Bemerkungen des Erfurter Juristen Constantin Beyer (1761-1829) über den Roman „Ardinghello“ und ein weiteres Werk Wilhelm Heinses von Hans-Bernd Spies, S. 500-508
  • Catharina Elisabeth Goethe (1731-1808) und Fürstprimas Carl von Hans-Bernd Spies, S. 509-518
  • Einführung und Abschaffung der Zivilstandsregister im Fürstentum Aschaffenburg (1811-1814) von Hans-Bernd Spies, S. 519-534
  • Das Regiment Frankfurt der Division princière in Norddeutschland vor seinem Einsatz in Rußland (1812) von Hans-Bernd Spies, S. 535-540
  • Beginn der ‚zugedachten‘ Städtepartnerschaft zwischen Aschaffenburg und Perth (1956) von Hans-Bernd Spies, S. 541-554

 

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Bd.11 (2014-2017), Heft 8, November 2017

Inhalt:

  • Die Stadtwerdung Obernburgs von Hans-Bernd Spies, S. 555-567
  • Ein Schreiben des Erzbischofs Anselm Franz von Mainz (1634-1695) an Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha (1646-1691) wegen Zollfreiheit für Weintransport nach Erfurt von Hans-Bernd Spies, S. 568-575
  • Urban Stephan (von) Müller (1760-1815) – eine Beamtenlaufbahn in Dokumenten von Hans-Bernd Spies, S. 576-607
  • Jean Pauls literarische Darstellung seiner Dalberg-Verehrung von Hans-Bernd Spies, S. 608-621
  • Eine Gemäldeauktion in Aschaffenburg 1811 von Hans-Bernd Spies, S. 622-628
  • Helmina von Chézys dritter Sohn – in Aschaffenburg gestorben und begraben (1811) von Hans-Bernd Spies, S. 629-634
  • Bemerkungen in der Darmstädter Presse über die Reise Großherzog Carls von Aschaffenburg nach Konstanz (1813) von Hans-Bernd Spies, S. 635-636
  • Das Stadtarchiv Aschaffenburg 1933 bis 1945 und seine Erweiterung zum Stadt- und Stiftsarchiv von Hans-Bernd Spies, S. 637-679
  • Hohe Ehrung für Archivdirektor Dr. Spies von Hilmar Schmitt, S. 680-682

 

Umschläge (PDF):

Register (PDF):

2018-08-10T10:43:16+00:00
WhatsApp chat