Beschreibung

Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv
Beiheft 7
Edition und Herausgeberschaft: Klaus Hench, Georg Hench und Frank Jacob
Backen unterm Hakenkreuz
Die Aschaffenburger Bäcker-Innung und der Nationalsozialismus: Eine Quellenedition

ISBN 978-3-922355-37-3, 220 S., 5 Abb., 2020

Mit Beiheft 7 in der Reihe „Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg“ ist mit „Backen unterm Hakenkreuz“ eine Quellensammlung zur Aschaffenburger Bäcker-Innung während des Nationalsozialismus erschienen. Die mit über 200 Seiten umfangreiche Edition ist von den beiden Bäckermeistern Klaus und Georg Hench nicht nur angeregt, sondern auch zu einem erheblichen Teil mit bearbeitet worden. Zum Herausgebertrio zählt auch der in Kleinostheim lebende Historiker Professor Dr. Frank Jacob. Jacob lehrt Globalgeschichte an der norwegischen „Nord Universitet“ in Bodø.
Mit dieser Veröffentlichung wird der regionalen Zeitgeschichte der Region am bayerischen Untermain ein weiterer wichtiger Baustein hinzugefügt. Zwei wichtige Quellen werden im Buch erstmals präsentiert, übertragen und erläutert: Einmal das „Jubiläumsbuch“ der Aschaffenburger Bäcker (1930), dann vor allem auch das seit dem Jahr 1932 geführte Protokollbuch der Bäcker-Innung.
„Backen unterm Hakenkreuz“ kann allen Aschaffenburger*innen, die ein Interesse an der jüngeren Geschichte der Stadt Aschaffenburg sowie der regionalen Wirtschafts- und Sozialgeschichte haben, empfohlen werden. Die Herausgeber sprechen mit ihrer Neuerscheinung nicht nur „über“ Geschichte; sie lassen Geschichte aus den Quellen „sprechen“. Sowohl das Protokollbuch wie auch das „Jubiläumsbuch“ befinden sich heute im Besitz der Bäcker-Innung Aschaffenburg-Alzenau.