Beschreibung

75 Jahre Volkshochschule Aschaffenburg – Festschrift zum Jubiläum, 139 S. mit 102 Abbildungen, 2022

Preis für die gedruckte Ausgabe: 10€

ISBN: 978-3-922355-42-7

Inhalt

  • Jürgen Herzing: Geleitwort
  • Dr. Alexander Legler: Grußwort
  • Dr. Regine Sgodda und Dr. Christian Hörmann: Grußwort
  • Bruno Geißel: Herausgeber
  • Jessica Euler: Unsere Volkshochschule als Bildungs- und Begegnungsstätte, Ort der Demokratiebildung und der Teilhabe
  • Katja Fröhlich: Wofür wir stehen
  • Bruno Geißel: 75 Jahre Volkshochschule Aschaffenburg 1947 bis 2022
  • Bruno Geißel: Das Haus der Volkshochschule Aschaffenburg seit 1985 – ein Haus mit wechselvoller Vorgeschichte
  • Bernd Keßler: Die vhs als Kommunikationsplattform der Kommunalpolitik
  • Dr. Michael Peter Hoecke: 2013 bis 2016 – Jahre des Übergangs
  • Dr. Juliane Kerzel-Kohn: vhs Aschaffenburg vom 1. Novemeber 2017 bis 15. April 2020
  • Bruno Geißel: Die Volkshochschule im ersten Jahr der Pandemie 2020 – vom Umgang mit der Ungewissenheit
  • Claudia Schoeppl: vhs Aschaffenburg – von der Gegenwart in die Zukunft

Aus den Fachbereichen:

  • Gesellschaft
    • Henrik Halbleib: Der Programmbereich „Gesellschaft/Politik“ in der vhs Aschaffenburg 1986 bis 2006
  • Kultur
    • Ulrike Krautheim-Broucek: 1991 – ein neuer Programmbereich „Kulturelle Bildung“ nimmt seine Arbeit auf
    • Ulrike Krautheim-Broucek: 10 Jahre Artothek, die Aschaffenburger Leihgalerie
    • Ina Paulus: Erfolgsgeschichte Führungsnetz – Entwicklung, Ausbau und der ERweiterung zum „Führungsnetz – Museumspädagogischer Dienst an der Volkshochschule der Stadt Aschaffenburg“
  • Sprachen
    • Myriam Fischer Callus: Wie die University of Cambridge zur vhs Aschaffenburg kam
  • Gesundheit
    • Edith Iris-Breunig: Fachbereich Gesundheitsbildung: Programm für behinderte und nichtbehinderte Menschen
  • Beruf
    • Bruno Geißel: Volkshochschule als Dienstleister zur beruflichen Bildung – das Beispiel PErsonalentwicklungprogramm der  Stadt Aschaffenburg
  • Grundbildung und Integration
    • Alois Huber: Der gleiche Lehrgang über 35 Jahre – aber Kursleiter und Teilnehmer, Arbeitsweise und Unterricht verändern sich